Artikel im Warenkorb:

Die Wiedergeburt der Ikone von 1993

Teilen
Linkedin

Die Suche nach der Goldene Schnitt

 

Harmonische Proportionen sind für Chopard äußerst wichtig. Die Happy Sport, die entwickelt wurde, um Frauen bei ihren täglichen Aktivitäten zu begleiten, ist eine Uhr, die in erster Linie angenehm zu tragen sein soll. Caroline Scheufele erklärte es bereits 1993: "Ich wollte eine Uhr, die ich den ganzen Tag tragen kann: beim Sport, im Büro oder zu einem Abendessen in der Stadt." Die kontinuierliche Suche nach Harmonie wurde dank des Goldenen Schnitts erreicht, der die Proportionen der neuen Modelle bestimmt. Seit der Antike ist dieses mathematische Gleichgewicht Grundlage für Kunst und Architektur im Bestreben, die in der Natur vorherrschende Harmonie zu erlangen.

Die Anwendung des Goldenen Schnitts in Verbindung mit dem Durchmesser des für die Chopard Damenuhren entwickelten Uhrwerks, ergab für das Gehäuse einen Durchmesser von 33 Millimetern, der besonders gut zum weiblichen Handgelenk passt. Das Resultat sind perfekte Proportionen, gepaart mit einem wunderbar geschmeidigen Armband.

Dem Tanz der Zeit zusehen

 

Sieben freiheitsliebende Diamanten tanzen Tag und Nacht über das Zifferblatt. Von Chopard erfunden, haben sie unser Verhältnis zur Zeit revolutioniert. Aus einem flüchtigen Blick wurde eine Einladung, den unerwartetsten Bewegungen zu folgen. Die ständig neue Choreographie der Diamanten in ihren Hülsen mit abgerundeten Böden ist ein immerwährendes Geschenk. Jede Handbewegung sorgt für ein neues wirbelndes Ballett.
Die Happy Sport The First ist die erste Wahl für jede Frau, die Diamanten liebt. Für alle, die mehr wollen als die auf 1993 Stück limitierte Serie, hält Caroline Scheufele eine auf 788 Stück limitierte Version mit diamantbesetzter Lünette und strukturiertem Perlmuttzifferblatt bereit.

 

Eine Uhr und mehr

 

Im Tanz der beweglichen Diamanten kann man sich leicht verlieren. Fünf Saphircabochons an den Bandanstößen und der Krone für zusätzliche ästhetische Anziehungskraft widerspiegeln das Blau der römischen Ziffern. Abgesehen vom wunderbaren Zifferblatt steht die Happy Sport The First auch für ein attraktives Armband. Die in den Chopard-Uhrmacherateliers zusammengesetzten vier Reihen polierter Glieder sind anschmiegsam und gleichzeitig elegant und verleihen der Happy Sport The First einen eindeutig sportlichen Charakter.

Der Chic eines automatischen Manufakturwerks

 

Da das Unternehmen in der Schweizer Uhrmacherkunst verwurzelt ist, war es eine logische Konsequenz, die Happy Sport The First durch eines unserer hauseigenen Uhrwerke anzutreiben. Dies ist der Auftritt des 148-teiligen, automatischen Kalibers Chopard 09.01-C, das komplett in unseren Ateliers entwickelt und gebaut wird. Dank seines Durchmessers von 20,4 mm ist es ideal für Damenuhren und stellt die Basis für die Berechnung der Proportionen der neusten Happy Sport Modelle.

 

Kein alltäglicher Stahl

 

Chopard hat sich dem nachhaltigen Luxus verschrieben und verwendet für die Gehäuse dieser zwei neuen Happy Sport The First Serien einen besonders innovativen Stahl. Der in einer hochmodernen Anlage in Österreich aus 70% recycelten Metallen hergestellte Lucent Stahl A223 ist eine Legierung, die antiallergische Eigenschaften mit dem Glanz und der Härte von herkömmlichem Edelstahl verbindet. Als Resultat vierjähriger Forschung und Entwicklung darf er nun zu den Edelmetallen gezählt werden.

Happy Sport: der Geist der Emanzipation

 

Rückblende ins Jahr 1993. Caroline Scheufele verwirklicht ihre mutige Vision, in der Frauen die Welt formen können, in der sie leben möchten und die Frau zu werden, die sie sein möchten. Die Happy Sport ist die Bühne für ein faszinierendes und unaufhörlich kreatives Schauspiel, in dem Frauen die Hauptrolle spielen und den tanzenden Diamanten in beständig wechselnden Szenen Leben einhauchen. Als eindrückliche Metapher für die Emanzipationsbewegung des 20. Jahrhunderts widerspiegelt die Kollektion diese pulsierende Lebensenergie und ist für zahllose Verwandlungen prädestiniert.

Entdecken Sie die Uhr
Zurück zum Blog