0

Die L.U.C Full Strike

Die L.U.C Full Strike klingt wie keine andere

Die Ende 2016 eingeführte L.U.C Full Strike war das Highlight der Feierlichkeiten zum 20. Jubiläum der Chopard Manufacture. Sie war die erste Uhr des Unternehmens mit Minutenrepetition und besass einige Weltneuheiten. Sie schlägt Stunden, Viertelstunden und Minuten auf Saphirtonfedern. Durch ihre extrem originelle Bauweise, den hohen Anspruch ihrer durch die Genfer Punze zertifizierten Veredelungen und vor allem durch ihren herausragenden Klang hebt sich diese Uhr von allen anderen ab. Sie spielt in ihrer ganz eigenen Liga. Hinter ihrer ästhetischen Raffinesse und ihrem hohen Tragekomfort verbergen sich höchste Kompetenz, Innovationsgeist und die Hochwertigkeit, die bezeichnend für die L.U.C Kollektion ist.

Die L.U.C Full Strike verfügt über einen einzigartigen kristallklaren Klang mit wunderschöner Resonanz. Die Tonfedern erzeugen zwei Töne: C und F. Die Klangfülle ist beispiellos, da zum ersten Mal Saphirglas als akustischer Klanggeber und als Verstärker verwendet wurde."

The L.U.C Full Strike gewinnt die "Aiguille d’Or” beim Grand Prix 2017

Nach dem Erhalt der Auszeichnung sagte Karl-Friedrich Scheufele: “Ich habe absolut nicht damit gerechnet, heute Abend die Aiguille d’Or zu gewinnen. Diese Überraschung ist noch immer überwältigend. 2016 zelebrierten wir das 20. Jubiläum der Chopard-Manufaktur mit der Einführung dieser aussergewöhnlichen Uhr: der L.U.C Full Strike. Ich wusste, dass wir ein wirklich einzigartiges Modell geschaffen hatten, aber mit dieser grossen Ehre habe ich nicht gerechnet. Die L.U.C Full Strike greift eine der bedeutendsten Uhrenkomplikationen auf, jedoch mit einer bedeutenden Innovation, ohne die Traditionen der Uhrwerkentwicklung zu vernachlässigen. Auch wenn ich als "Dirigent" diese Errungenschaft geleitet habe, wäre eine erfolgreiche Umsetzung ohne die Kompetenz und das unermüdliche Engagement unserer Uhrmacherabteilungen nicht möglich gewesen - von den Uhrwerkkonstrukteuren über die Uhrmacher bis zu den Spezialisten für die Dekorationen. Ich möchte mich bei meiner ganzen Familie für ihre Unterstützung in den vergangenen Jahren bedanken. Es ist ein wirklich wunderbares Abenteuer."

Die kreative Uhrmacherkunst von Chopard

Hinter dieser akustischen Meisterleistung verbirgt sich eines der raffiniertesten und innovativsten Uhrwerke, das je von der Chopard Manufaktur kreiert wurde. Für die Entwicklung des Kalibers 08.01-L, für das drei Pantente angemeldet wurden, waren fast 17.000 Arbeitsstunden erforderlich. Chopard ist es gelungen, für bekannte Probleme bei den Tonfedern sowie für die Bedienung und die Ergonomie des gesamten Schlagwerks brandneue hauseigene Lösungen zu finden. Insbesondere hat dieses Uhrwerk einige Sicherheitsvorrichtungen, um die Minutenrepetition bei unsachgemässem Umgang vor Schäden zu schützen. Beim Drehen der Krone in die eine Richtung wird das Uhrwerk aufgezogen, beim Drehen in die andere Richtung das Schlagwerk. Die L.U.C Full Strike sammelt ausreichend Energie, um bei 12.59 Uhr - der längsten Zeit im Repertoire einer Minutenrepetition - 12 x zu schlagen. Darüber hinaus ist sie bei 2 Uhr mit einer doppelten Gangreserveanzeige ausgestattet, die über zwei übereinander liegende Zeiger verfügt, die jeweils die Gangreserve des Schlagwerks und des Uhrwerks anzeigen.

Die ganze Stärke der L.U.C Full Strike beruht auf der Tatsache, dass diese geballte technische Meisterleistung dank einer edlen Uhrengestaltung mit der Genfer Punze am Handgelenk sehr dezent bleibt. Durch Betätigen des in die Krone integrierten Drückers schlägt sie zur Freude ihres Besitzers und seiner nahen Umgebung die Stunden, Viertelstunden und Minuten.

Saphirglas mit aussergewöhnlichen Eigenschaften

Transparentes Saphirglas wird gewöhnlich für kratzfeste Uhrengläser verwendet. Dieses äusserst harte homogene Material besitzt allerdings auch verblüffende akustische Eigenschaften, die Chopard erfolgreich nutzt: Klassiche Tonfedern von Minutenrepetitionen bestehen aus Stahl- oder Goldelementen, die vibrieren, sobald sie geschlagen werden, um einen charakteristischen Klang zu erzeugen. Die L.U.C Full Strike hingegen ist mit Saphirglas-Tonfedern ausgestattet. Darüber hinaus ging Chopard noch einen Schritt weiter und entwarf die Tonfedern als Teil eines gesamten Sets. So werden die Tonfedern und das Uhrenglas aus einem einzigen Saphirglasblock gefertigt. Folglich bilden sie eine schweiss-, klebe- und schraubenfreie Einheit: eine Konstruktion, die in der Geschichte der Uhrmacherkunst einzigartig ist und die zum Patent angemeldet wurde. Wie im Hifi-Bereich sind Materialbrüche auch in der Uhrenbranche schädlich für die Übertragung von akustischen Wellen. Durch die perfekte physische Unversehrtheit zwischen den Tonfedern und dem Uhrenglas wird der unverwechselbare Klang direkt mit seiner ganzen Stärke aus der Uhr ins Freie transportiert.

Ein weiterer Beweis für die Vielseitigkeit von Saphirglas ist seine Robustheit. Selbst bei Tests, in denen Stahlhammer 1,5 Millionen Mal auf das Saphirglas einschlagen, bricht es nicht. Allerdings bedeutet diese grosse Härte ebenfalls, dass es sich nur schwer bearbeiten lässt. Für die Herstellung solch kleiner Bauteilsets aus einem derart widerstandsfähigen Material, bei der die Verbindung zwischen den Tonfedern und dem Uhrenglas beibehalten werden sollte, waren Werkzeuge erforderlich, die gleichzeitig stark und präzise sind. Allein die Herstellung der Tonfedern-/Glasbauteile nahm über drei Jahre Entwicklung in Anspruch und stellte alle Beteiligten vor eine grosse technische und menschliche Herausforderung.

Die Distinguiertheit der L.U.C Uhren

Neben ihrer uhrmacherischen Hochwertigkeit zeichnet sich die L.U.C Full Strike auch durch ihre ausserordentliche Eleganz aus. Gemäss der Designcodes der L.U.C Uhren verfügt sie über einen vertikal satinierten Gehäusemittelteil, der einen verblüffenden Kontrast zur polierten Lünette und zum Gehäuseboden bildet. Letzterer ist mit handgravierten Schriftzügen versehen und das Gehäuse besteht aus 18 Karat Fairmined Roségold. Dieses Label garantiert, dass Chopard sein Gold aus einer Kooperative bezieht, deren Arbeit als ethisch, fair und nachhaltig zertifiziert ist. Mit einem Durchmesser von 42,5 mm und einer Höhe von 11,5 mm verfügt dieses Gehäuse über angemessene Masse und zeichnet sich darüber hinaus durch wunderschön ausgewogene Linien aus. Minutenrepetitionen werden gewöhnlich mit einem Aufzugshebel versehen, der die erforderliche Energie an das Schlagwerk weiterleitet. Die Minutenrepetition der L.U.C Full Strike wird durch Betätigung des koaxialen Drückers in der Krone gestartet. Darüber hinaus ist die Uhr mit einem doppelseitigen von Hand vernähten und pflanzlich gegerbten Lederarmband mit CITES-Zertifizierung ausgestattet. Unabhängig davon, ob man die Uhr von der Zifferblatt- oder von der Uhrwerkseite betrachtet: Sie erscheint immer von dem gleichen kostbaren Leder eingerahmt zu sein.

Die Kunst der Komposition

Das Kaliber 08.01-L basiert auf einer aussergewöhnlichen Konstruktion. Bei einer klassischen Minutenrepetition stehen Ebenen im Mittelpunkt: Eine dient zur Zeitmessung und die andere zur Verwandlung der Zeit in Klänge. Dank des äusserst flachen neuen L.U.C Kalibers ist die L.U.C Full Strike nur 11,5 mm hoch. Das ist sehr wenig für eine Uhr, deren Uhrwerk sich aus über 500 Einzelteilen zusammensetzt. Auf einer Seite des Kalibers bilden das Federhaus, das Räderwerk und das Regulierorgan die Zeitmesseinheit, die über eine Gangreserve von 60 Stunden verfügt und von der Offiziellen Schweizer Chronometerprüfstelle (COSC) zertifiziert ist. In dieser Hinsicht erfüllt die L.U.C Full Strike alle Kriterien von Karl-Friedrich Scheufele, dem Vizepräsidenten von Chopard. Er wünschte, dass die L.U.C Kollektion Haute-Horlogerie-Uhren mit zertifizierter Präzision bietet. Entgegen der Tradition befindet sich die Minutenrepetition auf der Zifferblattseite und ist demzufolge komplett sichtbar. Die Stahlhämmer der L.U.C Full Strike verfügen über eine individuell anpassbare Schlagkraft, damit der Uhrmacher die Lautstärke feineinstellen kann.

Das Uhrwerk sichern

Eine Minutenrepetition ist ein System aus Interaktionen, die in der Uhrmacherkunst beispiellos sind. Zahlreiche Teile des Uhrwerks sind in Bewegung, wodurch sich das Risiko für Bruchschäden deutlich erhöht. Aus diesem Grund stattete Chopard das Kaliber 08.01-L mit drei Sicherheitsvorrichtungen aus, die es vor einem unsachgemässen Umgang schützen. Die Gangreserve des Schlagwerks ist mit einem halbgezahnten Rad gekoppelt. Wenn die Gangreserve zu niedrig wird, deaktiviert das den Klang der Minutenrepetition, um sicherzustellen, dass die Uhr wegen der fehlenden Energie nicht voll erklingen kann. Darüber hinaus wurde ein genialer patentierter Mechanismus in die Kupplung des Kalibers 08.01-L eingebaut, um die Gangreserve des Schlagwerks zu maximieren. Beim Bedienen der Kupplung dreht sich der Regulator nicht, und das Schlagwerk verbraucht erst dann Energie, wenn alles an seinem Platz ist. Während des erzeugten Klangs ist die Krone vom Uhrwerk losgekoppelt, um auszuschliessen, dass das Uhrwerk durch gleichzeitiges Einstellen der Uhrzeit zu Schaden kommt. Der in die Krone eingelassene Aktivierungsdrücker ist zu diesem Zeitpunkt ebenfalls deaktiviert, da ein zweiter Aktivierungsversuch zu einer Überbeanspruchung der Kupplung des Schlagwerks führen kann.

Liebe zum Detail

Die grosse Liebe zum Detail erstreckt sich auf die gesamte L.U.C Full Strike, da sowohl das Uhrwerk als auch das Gehäuse mit Gütesiegel Genfer Punze versehen sind. Diese besonders anspruchsvolle Zertifizierung beinhaltet technische und ästhetische Vorgaben, die den Aufbau und die Herstellung der Einzelteile des Kalibers 08.01-L noch komplexer gestalten, als sie schon sind. Eines der Kriterien beispielsweise sieht vor, dass Federn nicht aus Draht bestehen dürfen und abgeschrägt und verziert sein müssen. Dies gilt sogar für die Federn, die die Unruhgewichte des Regulators halten und nur 7/100stel-Millimeter dick sind. Alle Einzelteile des Kalibers 08.01-L werden mit höchster Sorgfalt veredelt, sei es mit kreisrunder Perlierung, gerader Perlierung oder mit Genfer Streifen. Und sie werden höchst sorgfältig von Hand abgeschrägt. Die Hauptplatine und die Brücken bestehen aus Neusilber, einem Edelmetall, das keine Kratzer oder Fertigungsfehler toleriert. Dieses Material ist unbehandelt und in seiner ganzen, leicht gold-grauen Schönheit durch den Saphirglasboden der L.U.C Full Strike sichtbar. Durch die Kombinaton wunderschöner Details und höchst anspruchsvoller Veredelungen mit einem vollen, kristallklaren Klang bringt die L.U.C Full Strike die ganze Bandbreite der Kompetenz von Chopard in der Uhrmacherkunst zum Ausdruck. Zwanzig Jahre nach ihrer Entstehung verblüfft die Chopard Manufaktur mit der herausragenden Interpretaion einer Uhr mit Minutenrepetition, die für das tägliches Tragen prädestiniert ist und ihre ganze Raffinesse nur einem aufmerksamen geschulten Ohr offenbart – wie das eines modernen Gentleman mit einer Vorliebe für aussergewöhnliche Objekte.