0

L.U.C XP URUSHI

18 Karat Roségold

22.600 €
Back
Referenznummer:
161902-5055
Beschreibung
Der von den japanischen Behörden als „lebendes nationales Kulturgut“ geehrte Künstler Kiichiro Masumura gestaltete für Chopard dieses einzigartige Zifferblatt, das auf den altehrwürdigen Lackiertechniken Urushi und Maki-e beruht. Dieses majestätische Kunstwerk, welches traditionelles Handwerk und feinste Schweizer Uhrmacherkunst in sich vereint, zeigt den Bambus, eine robuste Pflanze, die in der chinesischen Tradition für Grosszügigkeit und Bescheidenheit steht. Prachtvoll umhüllt von den schlichten Linien der extraflachen L.U.C XP aus 18 Karat Roségold, ist dieser aussergewöhnliche Zeitmesser mit dem mechanischen L.U.C-Kaliber 96.17-L mit Automatikaufzug ausgestattet.
Spezifikationen
Gehäuse und Zifferblatt
MATERIAL:
18 Karat Roségold
GEHÄUSEABMESSUNG(EN):
39.50 mm
GEHÄUSEHÖHE:
6.98 mm
ZIFFERBLATT:
Urushi-Zifferblatt mit „Bambus“-Motiv
UHRGLAS:
entspiegeltes kratzfestes Saphirglas
KRONENMATERIAL:
18 Karat Roségold
Armband und Schnalle
ARMBAND:
schwarz alligator (leder) (matt eckige schuppen) mit handnaht ton in ton , futterleder : alligator braun
SCHLIESSENMATERIAL:
18 Karat Roségold
SCHLIESSENTYP:
Dornschliesse
ANZEIGE(N):
Stunden und Minuten
WERK:
L.U.C 96.17-L
AUFZUGTYP:
Mechanikwerk mit Automatikaufzug
WERKSABMESSUNGEN:
Ø 27.40 mm
FREQUENZ:
4 Hz (28 800 Halbschwingungen pro Stunde)
WERKSHÖHE:
3.30 mm
GANGRESERVE:
Gangreserve von ca. 65 Stunden, L.U.C-Twin-Technologie (zwei übereinandergelagerte Federhäuser)
SCHWUNGMASSE:
22 Karat Gold
UNRUH:
mit drei Speichen
SPIRALFEDER:
flach
WERKSDEKORATIONEN:
Brücken mit Genfer Streifen verziert, Hauptplatine kreisförmig gekörnt
ANZAHL WERKSBESTANDTEILE:
172
WASSERDICHTE:
30 Meter
GEHÄUSEBODEN:
durchsichtiges Saphirglas
EXKLUSIVITÄT VON CHOPARD:
Ja
STEINE:
29
More Information
Uhrwerk
Das mechanische Kaliber L.U.C 96.17-L mit Automatikaufzug schlägt mit einer Frequenz von 28 800 Halbschwingungen pro Stunde (4 Hz) und besitzt dank der Twin®-Technologie eine Gangreserve von 65 Stunden. Dabei handelt es sich um ein von Chopard patentiertes System, bei dem zwei koaxiale Federhäuser kombiniert werden, was angesichts der extrem geringen Werkshöhe von 3,3 mm eine wahrhaft bemerkenswerte technische Meisterleistung darstellt.