JACKY ICKX

EIN RENNFAHRER, DER GESCHICHTE SCHRIEB



Jacky Ickx ist einer der faszinierendsten Rennfahrer des 20. Jahrhunderts. Seine Karriere beeindruckt nicht nur in Bezug auf seine zahllosen Siege wie dem sechsfachen Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans – eine Meisterleistung, die ihm den Spitznamen „Monsieur Le Mans“ einbrachte. Jacky Ickx ist ein ausserordentlicher Sportler, der eine grosse Vielzahl verschiedener Disziplinen beherrschte und dadurch hervorstach.

Image placeholder
/media/new_collectionpages/jackyickx/JackyIckx-Eddie-Merckx.jpg
Merckx Ickx The Race
Image placeholder
Mehr
  • 13 Polepositions in der Formel 1.
  • Zwei Langstreckenweltmeistertitel 1982 und 1983.
  • 15 Teilnahmen beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und 6 Siege.
  • 116 Formel-1 Grand-Prix-Rennen mit 8 Siegen und zweimal Formel-1-Vizeweltmeister 1969 und 1970.
  • Formel-2-Europameister.
/ -
Einzartige sportliche Leistungen

Jacky Ickx ist einer der seltenen Rennfahrer, der bei jedem Rennen mit Topleistungen glänzte. Seine Rekordliste ist weltweit unübertroffen und sein Name wird noch lange für einen der grössten Fahrer der Geschichte stehen. Zudem war er ein wahrer Wettkämpfer, ein Gentleman und er fürchtete sich nicht davor, mit den Konventionen zu brechen.

/ -
Legendäre Anekdote

Die 240.000 Zuschauer sind auf der Haupttribüne. Die Fahrer eilen zu ihren Maschinen und steigen ein. Bis auf einen: Um gegen diese Art Start zu protestieren, die er als gefährlich und sinnlos betrachtet, entscheidet sich Jacky Ickx, nicht zu rennen. Er erinnert sich an den Unfall von Willy Mairesse, der starb, weil er seinen Sicherheitsgurt nicht anschnallte, um ein paar Sekunden zu gewinnen. Am Ende gewinnt der Belgier das Rennen von Le Mans mit dem knappsten Vorsprung in der Geschichte des Rennens: 120 Meter. Ab dem darauf folgenden Jahr müssen die Fahrer bereits beim Start in ihren Autos sitzen.

Image placeholder